Fröschlhaus | Hall in Tirol | ROECK Architekten Innsbruck

HALL IN TIROL, ÖSTERREICH

FRÖSCHLHAUS

SICHTBETON ALS VISITENKARTE 

Am Haller Brockenweg entstand die neue Firmenzentrale des Tiroler Bauunternehmens Fröschl AG & Co KG. Die positive wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens machte eine Investition notwendig. Das Architekturbüro ROECK Architekten wurde damit beauftragt, eine Firmenzentrale zu entwerfen, die gleichzeitig als Visitenkarte für das Unternehmen steht. Das neue Gebäude sollte sich besonders durch seine Nachhaltigkeit auszeichnen, so setzte man auf eine klimaschützende Massivbauweise, Betonkernaktivierung, Fassadenwärmespeicherung und eine Photovoltaikanlage.

SELBSTBEWUSST SKULPTURAL 

Der monolithisch geformte Baukörper wurde zur Gänze in weißem, glatten Sichtbeton ausgeführt. Die sich nach außen hin unterschiedlich öffnenden Fensterleibungen lassen zusätzliches Licht in das Innere des Gebäudes fallen und verstärken die klare und selbstbewusste Baukörperplastik.

 

Das Gebäude verfügt über ein Erdgeschoß mit drei flächig darüberliegenden Obergeschoßen. Im südlichen Bereich werden zusätzlich zwei Geschoße aufgebaut. Über das im Süden gelegene Foyer werden die einzelnen Abteilungen mit insgesamt 177 Arbeitsplätzen in den Obergeschoßen erschlossen. Damit verfügt man über 59 Arbeitsplätze mehr als in der derzeitigen Firmenzentrale des Bauunternehmens. Dem südlichen Eingangsbereich ist eine bepflanzte Begegnungszone vorgelagert.

HERZSTÜCK UND ZENTRALES ELEMENT 

Die, im Erdgeschoß vorgegebene, Größe der Handelsfläche ermöglicht großzügige, lichtdurchflutete und bepflanzte Innenhöfe in allen Bürogeschoßen. Diese sind über raumhoch verglaste Aufenthalts- bzw. Gangbereiche erschlossen und lassen das Gebäude von Innen nach Außen atmen. Die Freibereiche öffnen sich zusätzlich nach oben, sodass großzügig Licht in sämtliche Bürogeschoße fallen kann. Umlaufend um diese Innenhöfe sind die Büros, die Besprechungsräume und die Aufenthaltsräume für Mitarbeiter und Kunden situiert. Jeder Arbeitsplatz wird und kann individuell über Fensteröffnungen mechanisch belichtet bzw. belüftet werden. An den Außenflächen des Gebäudes laden unterschiedliche überdachte Loggien zum Verweilen ein.

 

MATERIAL UND ATMOSPHÄRE 

Die Gestaltung im Gebäudeinneren ist klar, hell und freundlich. Neben glatt geschalten, grauen und handwerklich bearbeiteten Sichtbetonflächen kommen auch heimische Hölzer zum Einsatz. Diese ergänzen den Materialkanon der abstrakten Raumplastik und sorgen für eine angenehme und warme Atmosphäre im gesamten Gebäude. Glastrennwände wirken als Schwelle und begrenzen die Büros zu den Fluren hin.

AUFTRAGGEBER

FRÖSCHL AG & CO KG

 

TYPOLOGY
BÜRO & GEWERBE

STATUS
FERTIGSTELLUNG 2021

STANDORT
HALL IN TIROL, ÖSTERREICH

 

FOTOS

DAVID SCHREYER
 

PUBLIKATIONEN, AUSZEICHNUNGEN

STADTZEITUNG HALL FEBRUAR 2020

ARCHITEKTUR AKTUELL - ARCHITECTS 2022