MAYRHOFEN TIROL

BAHNHOF UND BUSTERMINAL

OFFENER WETTBEWERB

IDEE
Die beiden Baukörper in der Funktion der Bahnhofshalle bzw. Bahnhofsgebäude werden als freistehende monolithische Solidäre in die Umgebung gesetzt. Die beiden in sich abgedrehten Baukörper bilden gemeinsam mit der frei geformten Überdachung einen Vorplatz, wobei das Dach zusätzlich als Bindeglied in Richtung des Busterminals und des Bahnsteiges verlängert wird. Das Kundencenter wird in Nord- Südrichtung angeordnet, und wird straßenseitig als auch fußläufig gleichermaßen erschlossen. Die Bahnhofshalle wurde entgegen der Vorgaben in Richtung Remise verschoben, um eine klare Baustruktur zu erreichen, um eine klare Sichtverbindung zwischen Remise und Halle sicher zu stellen, und um die angrenzenden Nachbargebäude in den Sichtverbindungen möglichst nicht zu beeinträchtigen. Die Bahnhofshalle wurde in ihrer vertikalen Entwicklung auf das vorgegebene Minimum begrenzt, um den doch mächtigen Baukörper möglichst schonend in die Landschaft einzufügen. Im Bahnhofsgebäude verbindet ein in sich abgeschlossenes Treppenhaus die öffentliche Erdgeschoßzone mit den darüber liegenden Bereichen der Zillertaler Verkehrsbetriebe, und der darunterliegenden Parkebene. Das Kundencenter bildet die zentrale Drehscheibe zwischen ankommenden und abreisenden Fahrgästen. Die verbindende Überdachung gewährleistet ein trockenes fußläufiges Erreichen des gesamten Areals. Das Dach wurde an den vorgelagerten Wendehammer angepasst, um eine trockene kiss&ride Zone sicher zu stellen. Der Eingang in die Bahnhofshalle wird durch eine frei geformte Öffnung gestaltet welche von der freien Dachform abgeleitet, und zu gleichermaßen ein markanter Wegweiser zu den Zügen ist.

MATERIALITÄT, KONSTRUKTION
Das optische Erscheinungsbild beider freistehender Solidäre wird in Form einer vorgestellten Ziegelfassade konzipiert, welche durch das Abdrehen einzelner Steine lichtdurchflutete Baukörper zur Folge hat. Die orthogonale Ausrichtung der Stahlbetonkonstruktion wird durch ellipsenförmige Dachöffnungen gebrochen, welche die Tageslichtqualität in der Halle verstärkt. Desweiteren dienen diese Öffnungen als Entlüftung Entrauchung Dieser. Beide Hauptbaukörper werden durch ein Dach in Sichtbetonqualität verbunden. Die Haptik der Wand- Boden- Deckenoberflächen sind im Spiel mit der Ziegelfassade in strukturierter zueinander abgestimmter Sichtbetonqualität angedacht. Das Tragwerk wird über den gesamten überdachten Gleiskörper als quergespannte Kassettenkonstruktion ausgeführt. Die Lastableitung erfolgt über außenliegende Wandscheiben und einer zwischen Halle und Remise liegenden Rahmenkonstruktion, welche mit folierten Glasscheiben beide Bereiche räumlich trennt. Das Dach der Bahnhofshalle wird extensiv begrünt, um es aus der umliegenden Draufsicht möglichst in die Landschaft einzubetten. Das bekieste Dach des Bahnhofsgebäudes wird ellipsenförmig ausgeschnitten, um ein lichtdurchflutetes Atrium im Obergeschoß zu gewährleisten.

©2018 Roeck Architekten, Glasmalereistraße 8, 6020 Innsbruck, Tirol, Österreich | office@architekt-roeck.at | +43(0)512577100

  • roeck architekten innsbruck
  • roeck architekten innsbruck